Entwicklung der Hydrokultur

1840 Justus von Liebig

Justus Liebig, bekannter Professor für Chemie in Gießen (1835-1840) verhalf der Mineralstofftheorie zum Durchbruch und lieferte die Grundlagen zum heutigen System Hydrokultur.

 

Mineralstofftheorie in Kurzfassung

  1. Mineralstoffe sind nicht zufällig in der Pflanze, sondern notwendige Bestandteile.
  2. Pflanzen benötigen zehn Elemente (C, O, H, N, P, S ,K, Ca, Mg, Fe), die (außer C, O, H) aus dem Boden stammen.
  3. Verschiedenen Pflanzen brauchen unterschiedliche Nährstoffmengen.
  4. Manche Böden weisen Mangel an Nährstoffen auf, den man durch Düngung behenben kann.
  5. Humus wird von den Pflanzen als Nährstoff nicht benötigt, ist aber als Nährstofflieferant von Bedeutung.

1860 Knop und Sachs

Wilhelm Knop und Julius Sachs gelten durch ihre wegweisenden Versuche mit der Anzucht von Kulturpflanzen in Nährlösungen als Mitbegründer der Kulturmethode Hydrokultur.

 

Außerhalb der Laboratorien maß man dieser Methode jedoch zunächst noch keine Bedeutung zu.

1929 William F. Gericke

„Hydroponik ist eine künstliche, aber keine unnatürliche Methode des Pflanzenanbaus, die auf denselben Prinzipien beruht, die die Natur als Lebensstruktur entwickelt hat.“ William F. Gericke, Gründer der modernen Hydroponik (= Hydrokultur, im deutschprachigem Raum)

 

Er zeigte, daß es durchaus möglich war, Nutz- und Zierpflanzen in großen, mit Nährsalzlösungen gefüllten Wannen zu kultivieren, und zwar rationeller als bei der herkömmlichen Erdkultur.

 

Als dann während des 2. Weltkrieges sogar ganze Truppenteile der amerikanischen Armee auf einsamen, bodenarmen Felseninseln des Atlantik und Pazifiks ihren Frischgemüsebedarf allein auf Grund der Hydrokultur deckten, hatte dieses Verfahren auch in der Praxis seine Feuertafe bestanden.

1961 Baumann

Gerhard Baumann (Jg. 1937), ausgebildeter Baufachmann und Kaufmann entwickelte in den 1960-er Jahren das erste Hydrokultur-System für Raum- und Aussenbegrünung mit der Markenbezeichnung LUWASA®-Hydrokultur, vertrieben durch Interhydro AG. Er war deren Mitgründer und Geschäftsführer.

1961 Einführung in der Schweiz.. 1969 Gründung der Interhydro AG zum Aufbau des internationalen Vertriebsnetzes. 1974 Entwicklung und Einführung des LUWASA®-Vario-Systems für Kleingefässe. 1975 Einführung von LUWASA® in den USA, schlussendlich in 28 Ländern.

1967 Willi Ball und Wolfgang Mohr

Ball und Mohr griffen das Luwasa-System auf und setzten es in Deutschland für den Erwerbsgartenbau um. Die beiden Pioniere stellten entscheidende Weichen, auch für die Pflanzenauswahl.

1974 Erstes Hydrokultur - Fachgeschäft in München

1974 Fritz Prenner MELK

Aufbau des österreichischen Hydrokultur Vertriebsnetzwerkes

1974 Ammon WIEN

Wir beginnen mit dem Verkauf, Gestaltung und Pflege von Hydrokultur

1977 Gründung

1981 Gründung

der österreichischen Fachsektion Hydrokultur